NordKrawall

Wir stellen euch heute eine neue Band vor, deren Name ist „NordKrawall“.

Die Bandmitglieder, stammen alle aus dem Herzen Österreichs.
NordKrawall gibt es seit Dezember 2012 in ihrer aktuellen Aufstellung, aber halt!
Nicht alles durcheinander, fangen wir doch von vorne an.

Bereits im Jahre 2010 haben Chri (Gitarre und Gesang), Steve (Gesang) und Tschitsch
von einer eventuellen Bandgründung gesprochen.
Doch das Problem an dieser Sache war, sie mussten einen sogenannten „Bandraum“ finden.
Nach anfänglicher intensiver Suche, schlief dieses Unterfangen im Laufe der Zeit fast ein.
Durch einen Zufall wurden im Januar 2012 genau die richtigen Räumlichkeiten gefunden.
In dieser langen Zeit wurde ein Bassist gefunden, nämlich Fabi.
Dieser war von anfangan dieser Überlegung, musik zu machen, begistert und fieberte den Beginn entgegen.

Das eigentliche Gründungsdatum der Band ist somit der Februar 2012 mit den Mitgliedern
Steve (Gesang), Chri (Gesang und Gitarre), Fabi (Bass) und Tschitsch (Schlagzeug).

Nach kleineren Anfangsschwierigkeiten, hat die Band begonnen diverse Stücke von den Böhsen Onkelz
und der Band Frei.Wild einzulernen bzw. zu covern.
Als sie sich der Sache halbwegs sicher waren und 11 Lieder zu ihrem Repertoire zählen konnten, wurde der erste Live Auftritt vereinbart.
Doch diese Vereinbarung brachte ein weiteres Problem mit sich, nämlich einen geeigneten Bandnamen.
Nach langem überlegen einigte man sich auf „NordKrawall“.
Dieser Name soll Der Herkunft der Bandmitglieder aus dem Norden der Steiermark
und den anfänglichen Krawall der mit dem Musizieren erbracht wurde symbolisieren.

Nach dem ersten Live Auftritt in Mariazell, folgten bis Mitte November zwei weitere im Mariazellerland.
Ab diesem Zeitpunkt wurde beschlossen, dass die Band ihre eigenen Lieder schreibt.
Dieses Vorhaben der Band gestaltete sich schwieriger als Gedacht,
zumindest schafften es die 4 ihr erstes Lied „Steiermark“ zu schreiben
und dieses zu viert gemeinsam als Band wiederzugeben.

Natürlich wollte die Band dieses Vorhaben weiter verfolgen und somit holten sie sich im Dezember 2012 den Gitarristen Willi als Verstärkung hinzu.

Mit dieser Entscheidung, haben sie einen erfahrenen Gitarristen geangelt.
Nun war es möglich in Zusammenhang mit der Rhythmusgitarre auch melodische und passende „Solos“ in ihre selbst geschriebenen Lieder einzufügen.

Bis jetzt können sie 4 Lieder ihr eigen nennen, sie arbeiten aber mit voller ergeiz daran diese Liste zu erweitern.

Steiermark
Wo bist du jetzt
Kopf Hoch
Pornostar

Ziel für das restliche Jahr 2013 ist es weitere Auftritte im Raum Mariazellerland durchzuführen.
Jedoch, würden sie gerne Auswärts bzw. vor „fremden“ Publikum einen Auftritt absolvieren,
um Ihr bereits erhaltenes Feedback zu erweitern.

Somit erweitern wir auch ihr Feedback, bzw ihr, die Leser, erweitert das Feedback!

Und hier noch ein Ausschnitt der Lieder:
http://www.youtube.com/watch?v=P010rrwYtgw&feature=youtu.be

Werbeanzeigen

SpitFire – Musikvideo zum Song „Devil’s Dance“

Zwar kein Deutschrock aber trotzdem ne sehr geile Band!

Und langsam sollten sie doch die meisten kennen.

SpitFire!

Und heute haben sie Ihr Video zu dem Song „Devil’s Dance“ in YouTube hochgeladen.

Viel Spaß beim anschauen und anhören! Rock On!

Sündflut

399599_531964410175394_215312924_n

Sündflut – das sind vier Jungs aus dem Herzen des wunderschönen Württemberges, die kraftvollen, ehrlichen und direkten Deutschrock spielen. Bereits zwei offizielle Platten und eine Proberaumaufnahme haben die Jungs veröffentlicht – 2011 das Album Hundert Prozent mit fünf Titeln, 2012 das aktuelle Album Vollgas Richtung Abgrund mit 14 Songs. Mittlerweile hat die Band mehrere Konzerte deutschlandweit gegeben und ihr neues Album im AgF-Radio vorgestellt. Nach einigen Umformierungen und Neubesetzungen im Herbst 2012 planen Chris, Tommy, Max und Manu bereits die nächste Platte für das Jahr 2013.
Der Sound der Band ist rock’n’rollig und geradlinig, die Aussagen klar und deutlich, die Melodien und Texte eingängig.Die sündigen Jungs – wie sie sich oft selbst bezeichnen – sind dabei ihren Wurzeln und Einflüssen aus dem Rock’n’Roll, Punkrock, Oi und Deutschrock immer treu geblieben, das heißt: Keine stumpfe Phrasendrescherei, keine Kompromisse und deshalb 100% authentischer Deutschrock.

Facebook Seite: http://www.facebook.com/suendflut
Soundbeispiele: http://www.reverbnation.com/sündflut

Schaut doch mal bei den Jungs vorbei!

Goitzsche Front – Musikvideo zum neuen Song „Der Osten rockt“

278375_430761896958850_435895467_o

Die Goitzsche Front dreht in kürze ihr Musikvideo zum neuen Song „Der Osten rockt“.

Falls Ihr Euch mit dem Osten identifizieren könnt und mitmachen wollt, meldet Euch bei der Band um weiter Infos zu erhalten.

Gesucht werden Personen oder Bands die Bock auf feiern haben und die Jungs bei Ihrem Video unterstützen wollen.

Hier ist die passende Veranstaltung dazu: http://www.facebook.com/events/196482003835750/

Wilde Jungs – Hasspirin

wilde jungs

So bereits sollten es ja schon die meisten Zuhause haben, und bestimmt auch schon gehört haben.

Und zwar geht es um das Album „Hasspirin“ von den Wilden Jungs.

Ich für meinen teil finde es ist ein sehr geiles und sehr gelungenes Album!

Ein sehr geiles Rockiges Album aber auch mit einem schönen ruhigen Lied.

Meiner Meinung nach einfach nur ein sehr geiles Album geworden!

Natr!um

891993_10151321543376292_1466068912_o

Die Bandgeschichte

Ursprünglich entstand Natrium im Sommer 2005. Damals aber noch unter anderen Namen und mit einer etwas anderen Besetzung. Die Band nannte sich „Se Noyer“ und bestand aus Stefan Pichler, Moritz Wolf (beide Gitarre), Christoph Posch (damals noch Bass) und Max Schieder (Schlagzeug). Se Noyer war eine reine Coverband. Eigene Songs wurden aufgrund interner Meinungs-verschiedenheiten nie geschrieben, was letztendlich zur Auflösung im Herbst 2007 führte. Danach nahmen alle Band-mitglieder eine längere Auszeit von der Musik, bis sich Stefan Pichler im Sommer 2008 wieder dazu entschloss Musik machen zu wollen. Seine ersten Ansprechpartner für sein neues Projekt waren wieder seine Ex-Kollegen. Christoph Posch der mittlerweile zur Gitarre wechselte, und Max Schieder, die beide sofort zusagten. So wurde Natrium ins leben gerufen. Ziel war es dieses Mal mit der Band einen harten, aber doch ins Ohr gehenden Sound zu schreiben und ihn mit tiefgründigen Texten, meist Erfahrungen aus dem eigenen Leben, zu verbinden. Doch ein weiteres Problem tat sich auf. Da Christoph Posch vom Bass zur Lead-Gitarre wechselte, wurde nun ein neuer Bassist gesucht. Nach längerer Suche als erwartet wurde Nino „Keule“ Urban endlich als optimaler neuer Bassist für Natrium entdeckt. Nun gibt es Natrium wie wir es heute kennen mit Stefan Pichler (Gesang, Rhythmusgitarre); Christoph Posch (Lead-Gitarre); Nino „Keule“ Urban (Bass); und Max Schieder (Schlagzeug, Gesang). Ihren Stil kann man zwischen Rock und Hardrock legen, ihre Texte sind ausschließlich deutschsprachig und am ehesten wäre Natrium noch mit Bands wie den Böhsen Onkelz oder den Toten Hosen vergleichbar, die zu ihren Vorbildern zählen. Natrium darf mitlerweile auch auf Konzerte mit national und international bekannten Bands zurückblicken wie zum Beispiel Alkbottle, Spout, usw.

Hier noch ein paar Links zu der Band:

Facebook: http://www.facebook.com/pages/NATRUM/155500766291
Homepage: http://www.natrium-deutschrock.at/natrium-deutschrock.html

YouTube Videos:
Bist du nur Glücklich wenn du Betrunken bist: http://www.youtube.com/watch?v=zpQP6PNsKCo

Eine harte Zeit: http://www.youtube.com/watch?v=c88D4h24RfY

„Dies ist mein Leben“ von Natr!um bei der „Alternative Rock Night“: http://www.youtube.com/watch?v=NFmSxKs48Ck

Jagdrevier

 886315_505899909446615_592231517_o

Die Band Jagdrevier gibt es seid dem 23. Oktober 2012. Sie selbst beschreiben sich so: Der Deutsch – Rock / Punkrock unsere Leidenschaft, die Intrumente unsere Werkzeuge, Musik unser Leben! – Jagdrevier –

Die Mitglieder sind:
-Marius: Rythmusgitarre
-Hannes: Leadgitarre/ Vocals
-Alexander Winning: Schlagzeug
-Frank Hellmuth: Bass / Vocals

Offizielle Facebook Seite der Band:
http://www.facebook.com/pages/Jagdrevier/446219472081326

Video zur Bandvorstellung: http://www.youtube.com/watch?v=dHMPRW3inQo

Schaut auf Ihrer Facebook Seite vorbei und hinterlasst dort doch auch gleich ein Like um immer auf den Aktuellsten der Band zu sein. Und dort könnt Ihr euch auch Ihr Album „Ziele ohne Namen“ bestellen.